Stefan Staindl/asl

Kostebrauer Geschichte auf Inseln

Kostebrau. Lauchhammers Ortsteil Kostebrau bereitet sich auf ein Jubiläumsfest vor. 2021 wollen die rund 500 Einwohner mit ihren Gästen das 600-jährige Bestehen von Kostebrau feiern.

Der Förderverein Lebenswertes Kostebrau e.V. koordiniert die Jubiläumsfestvorbereitungen gemeinsam mit dem Organisationsteam und fünf Arbeitsgruppen.

Aktuell sind die Kostebrauer dabei, fünf Historieninseln auf dem ehemaligen Bahndamm im Unterdorf zu gestalten. »Auf jeder Insel werden jeweils zirka zehn Metaltafeln auf wichtige historische Ereignisse in Kostebrau hinweisen. Insgesamt sind es also rund 50 Tafeln, die Kostebrauer Ortsgeschichte erzählen«, sagt Dr. Hubert Lerche, Leiter des Organisationsteams und Vorsitzender des Ortsbeirates Kostebrau. Wie er informiert, werden die Inseln aus Granitsteinen gepflastert und mit Eschen, Linden und Buchen verschönert. »Unterstützt werden wir dabei von der BASF Schwarzheide GmbH und dem Verein ›Pro Lauchhammer‹«, ergänzt Lerche.

Die fünf Inseln widmen sich verschiedenen Themen wie etwa den Ortsteilen, dem Vereinsleben, der Kultur, der Industrie und der Einwohnerentwicklung. Die Daten stammen vom Kultur- und Heimatverein Kostebrau e.V. und von den Recherchen der Historienarbeitsgruppe für das Jubiläum. »Alle Inhalte der Tafeln wollen wir Anfang September im Internet veröffentlichen, um im Vorfeld über die datierten Ereignisse zu informieren. Wir hoffen, damit ausreichend Sponsoren für die Tafeln zu finden. Eine Tafel hat einen Wert von rund 100 Euro«, berichtet Lutz Kunze, Vorsitzender des Fördervereins Lebenswertes Kostebrau e.V.. Er ist froh über die Neugestaltung des einstigen Bahndammes. »Dieses Vorhaben ist im Dorferneuerungskonzept festgeschrieben und nimmt jetzt Formen an. Im Frühjahr 2021 wollen wir die Historieninseln fertig haben. Am 6. Juni sollen sie eingeweiht werden. So ein geschichtliches Projekt passt hier gut hin, denn die Ernst-Thälmann-Straße ist unsere einzige Ortseingangsstraße. Hier kommt jeder vorbei. Zudem führen zwei Wandertouren an den Inseln entlang«

Wie Hubert Lerche informiert, sollen bis zum Jubiläumsjahr drei Wanderwege um Kostebrau ausgeschildert werden. Einer davon - der Bergbauwanderweg - führt an der Liebeseiche vorbei. »Sie ist zwischen 250 und 300 Jahre alt und war ein beliebter Treffpunkt für Liebespaare aus dem Ober- und Unterdorf. Auch heute erholen sich noch viele Einwohner in ihrem Schatten«, weiß Lerche. Dort steht auch eine neue Informationstafel aus Holz. »Bis 2021 sollen zehn solcher Tafeln an bedeutenden Punkten im Ort stehen. Eine ist etwa an der Feuerwache geplant«, sagt Lerche. Er arbeitet auch im Vorstand des Fördervereins Lebenswertes Kostebrau e.V. mit. Seit fünf Jahren koordiniert der Verein die Vereinsaktivitäten im Ort. »Er wurde vom einstigen Ortsvorsteher Michael Thieme angeregt und unterstützt alle Bereiche des dörflichen Lebens in Kostebrau. Das Einwerben von Spenden für die Verschönerung unseres Ortes ist eine seiner wichtigsten Aufgaben. So konnten wir etwa die Beleuchtung des Kirchturmes, die Sicherung und Gestaltung des Brunnens im Oberdorf sowie die Dacherneuerung am Nebengebäude des Hauses am Wiesengrund unterstützen. Dort wird übrigens am 3. Oktober ein Graffiti zu ›600 Jahre Kostebrau‹ entstehen«, blickt Lutz Kunze voraus.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.