db/asl

Ein Hauch Toscana in der Bergstraße

Spremberg. Eigentlich hatten Amad Allan und seine Frau sich dazu entschlossen, ihr Restaurant in der Friedrichstraße zu schließen. Aber nun müssen die Spremberger doch nicht auf ihr italienisches Restaurant verzichten.

Seit dem 30. Juni ist das Restaurant in der Friedrich Straße nungeschlossen. Durch einen Zufall lernten sich die beiden Berliner Amad Allan und Manuel Prenata kennen. Beiden kam dann zu Gehör, dass das ehemalige Mechler´sche Anwesen in der Bergstraße wieder frei ist. Die beiden Männer überlegten nicht lange und schmiedeten einen Plan. Manuel Prenata kam ein erstes Mal nach Spremberg und hatte sich sofort in die Stadt verliebt wie er sagt. Dann wurden Nägel mit Köpfen gemacht und nun gibt es das »Restaurant Toscana (Pizzaria)«wieder, nun allerdings in der Bergstraße 30. Zukünftig wird das Team sich am neuen Standort über Besucher freuen. Viele Stammgäste kamen zur Wiedereröffnung und versprachen, auch gerne wiederzukommen. In den letzten fünf Jahren hatte sich das Team in der Friedrichstraße einen wirklich guten Ruf erarbeitet.

Viele Spremberger bedauerten schon die angedachte Schließung. Nach wie vor gibt es auch das Hotel »Am Berg« und ein neuer Parkplatz für die Hotelgäste, sowie für die Restaurantbesucher ist auch schon entstanden. Die Zufahrt ist gut Ausgeschildert. Die Sommerterrasse bietet nun Platz für gesellige Nachmittage oder Abende. Auch ein Spielplatz für kleine Besucher ist vorhanden. »Wir werden alles geben, dass der gute Ruf des Restaurants nun auch in Zukunft am neuen Standort erhalten bleibt«, so die beiden Geschäftsführer Amad Allan und Manuel Preneta.

Von 17 bis 22 Uhr hat das Restaurant täglich, außer Montag geöffnet. Für Familienfeiern und Feste steht das Haus weiter offen. »Und auch die Speisekarte bleibt unverändert bestehen«, sagt Amad Allan, der auch als Chefkoch fungiert. Ein guter Koch sowie Zimmermädchen für das Hotel wollen beide auch einstellen. Interessenten sollten sich dann bei Interesse in der Bergstraße melden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.