Elisa Thaute

Grausiger Fund an der Spreewehrmühle

Spree-Neiße. Ein Bürger entdeckte am 27. Dezember bei einem Spaziergang an der Spreewehrmühle einen Totenschädel in Größe eines Kinderkopfes.

Die daraufhin herbeigerufene Polizei sicherte den Schädel und übergab ihn für weitere Untersuchungen an die Kriminalpolizei.

 

"Derzeit gehen wir davon aus, dass der Schädel im Zuge der Bautätigkeiten in der letzten Zeit freigelegt wurde", sagte Polizeisprecher Ralf Meier auf WochenKurier-Nachfrage. Demnach könne es durchaus sein, dass der Schädel, der übrigens ohne andere Skelett-Teile aufgefunden worden ist, aus Zeiten des Zweiten Weltkrieges stammt. Meier: "Von einem Gewaltdelikt gehen wir momentan nicht aus."Genauere Informationen will die Polizei nach Abschluss der Untersuchungen durch das Landeskriminalamt bekannt geben.

Fotos: J. Rädisch

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.