Carola Krickel

KSC ASAHI wird zum dritten Mal Vizemeister

Spremberg. Ein 6:6 Unentschieden bei Bayer 04 Leverkusen reicht dem KSC ASAHI Spremberg zum dritten Vizemeister im vierten Bundesligajahr. Leicht war es nicht.

"Ein Ergebnis, auf das ganz Spremberg gehofft hat und mit dem die meisten wohl auch gerechnet haben, aber es war so knapp und so schwer wie noch nie", berichtet Vereinsvorsitzender Dirk Meyer.  "Die Jungs haben das ganze Jahr hart gekämpft, immer den Druck des Meisters auf ihren Schultern gehabt und nicht zuletzt drei Auswärtskämpfe im Ruhrpott absolviert. Mit dem Vizemeister können wir ganz gut leben," so Trainer Andre Korb, der diesmal aufgrund einer Schulterverletzung nur am Mattenrand stand. Die Anreise nach Leverkusen wurde schon durch die kurzfristigen und verletzungsbedingten Absagen von Danni Tempel und Michael Rex getrübt. Ein Verkehrschaos bei Hannover und die Fußballbundesliga in Leverkusen sorgten für insgesamt 8,5 Stunden Autofahrt  und damit eine verspätete Anreise. Dank der Leverkusener Trainer wurde den Spremberger Judoka noch eine Aufwärmzeit eingeräumt, aber offensichtlich nicht genug. Schnell lagen die Lausitzer mit 0:3 hinten und Gedanken an das Debakel von Wahlheim kamen auf. Den ersten Punkt sollte eigentlich Andrew Burns holen. Mit dem Junioren WM - Dritten von 2011 Yannick Gutsche hatte der gebürtige Schotte aber auch einen Brocken aus dem Weg zu räumen. Bis 15 Sekunden vor Schluss gelang dies aber prächtig. Burns lag in Führung und hatte seinen Gegner voll im Griff, dies sorgte für Missstimmung im Leverkusener Lager und Gutsche ließ sich zu einer Unsportlichkeit hinreißen. In deren Folge kam es zu einer Rangelei am Mattenrand und beide Kämpfer wurden disqualifiziert. Burns erste Disqualifikation in seinem Judoleben und ein Novum in der Bundesligageschichte. "Was Gutsche da abgeliefert hat war unnötig und unsportlich hoch Zehn, damit haben Sie uns einen Punkt geklaut",  so Kapitän Stefan Niesecke.Kevin Schuchardt war es anschließend, der den ersten Spremberger Punkt holte. Daniel Lenk verkürzte glücklich auf 2:3 und Hannes Vetter katapultierte Dennis Gutsche mit einem herrlichen Hüftwurf zum 3:3 Ausgleich auf die Matte. Nach der Pause sorgten Johannes Karsch, Marcel Schaarschmidt und wiederum Leichtgewichtler Kevin Schuchardt für die Punkte Vier, Fünf und Sechs. Beim Stand von 6:6 kam es im letzten Kampf wieder zum Duell Hannes Vetter gegen Dennis Gutsche. "Eine wahre Schlacht, spannendes Judo und am Ende mit einem Leistungsgerechtem Unentschieden", befand Dirk Meyer über den letzten Kampf des Tages und dieser Saison. Wie angekündigt feierten die 14 angereisten Kämpfer des KSC ASAHI im Mannschaftshotel bis in die Morgenstunden und freuen sich jetzt erst einmal über eine längere Bundesligapause. Für einige geht es aber im Einzelbereich noch weiter. Johannes Karsch wird bereits dieses Wochenende am Europacup in Schweden teilnehmen und Andrew Burns für Großbritannien bei den Teamweltmeisterschaften in Brasilien an den Start gehen. Zwei Woche später steht für Stefan Niesecke, Michel Daue, Mathias Völker, Vincent Nadolski sowie wiederrum Johannes Karsch ein Europacup in Malaga auf dem Plan.  ASAHI

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.