Detlef Bogott

Prämien & Ehrenzeichen

Spremberg. Mitglieder der Alters- und Ehrenabteilung der Freiwiligen Feuerwehr aus elf Spremberger Ortsteilen sind kürzlich im gemütlichen Rahmen zum jährlichen Herbsttreffen, das auch als traditionelles »Schlachtfest« bekannt ist, zusammengekommen.

Sprembergs stellvertretender Bürgermeister Frank Kulik und der stellvertretende Stadtwehrführer Christian Balzer begrüßten die Teilnehmer. Frank Kulik brachte noch einmal deutlich die Wertschätzung für die Leistungen und Verdienste der Feuerwehren rund um die Sicherstellung des Brandschutzes in Spremberg zum Ausdruck. Viele der Anwesenden sind schon seit Jahrzehnten aktiv und blicken auf unzählige Ausbildungs- und Einsatzstunden zurück.

Anträge sind beim Land eingereicht

Frank Kulik berichtete, dass an der Umsetzung des Prämien- und Ehrenzeichengesetzes für die besondere Würdigung der ehrenamtlich Tätigen im Brand- und Katastrophenschutz gearbeitet wird. Bisher sind 145 Einzel- und Sammelanträge für die Verleihung der Medaille für treue Dienste sowie der Auszeichnung der Jubiläumsprämie beim Land eingereicht worden.

Festveranstaltung findet im Januar statt


»90.000 Euro«, so Kulik, »sind insgesamt für Prämien und pauschalierten Aufwendungsersatz, davon 34.000 Euro für rückwirkende Prämien für 50-jährige aktive Mitarbeit in der Feuerwehr genehmigt worden.«
Die feierliche Übergabe der Medaillen für treue Dienste erfolgt einerseits durch den Landrat für die Kameradinnen und Kameraden, die auf eine 40-,50-,60-,70-,75- und 80-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr zurückblicken dürfen und durch die Bürgermeisterin für die Kameraden, die auf eine 10-, 20- und 30-jährige Feuerwehrmitgliedschaft zurückblicken. Die feierliche Festveranstaltung durch die Bürgermeisterin findet am 11. Januar 2020 statt. Insgesamt erhalten für das Jahr 2019 40 Kameradinnen und Kameraden die Medaille für treue Dienste. Darüber hinaus erhalten rückwirkend zum Jahr 2018 alle aktiven Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr einen Zuschuss zum Aufwandsersatz in Höhe von 200 Euro.
Zum Einsatzgeschehen: Bis Ende Oktober verzeichnete die Spremberger Feuerwehr 167 Einsätze. »Gegenüber dem Vorjahr ist eine rückläufige Einsatzzahl festzustellen, wobei die Einsatzbelastung nach wie vor sehr hoch ist«, so der stellvertretende Stadtwehrführer Christian Balzer.
Sehr erfreulich ist, dass die Brandserie »Containerbrände« vom 14. Juli bis 20. August 2019, mit insgesamt 18 Brandeinsätzen durch mutwillig angezündete Papiercontainer aufgeklärt worden ist. Die Kameraden hatten auch die Gelegenheit, sich das neue Rüstfahrzeug anzusehen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Räuber rief „Geld her, Geld her!“ – Polizei sucht Zeugen

Weißwasser. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle entlang, als ihr ein Mann entgegen kam. Er lief aus dem Durchgang zur Rosa-Luxemburg-Straße direkt auf sie zu, stieß ihr mit beiden Händen gegen den Oberkörper und forderte Geld. Als die Frau sagte, sie habe kein Geld, packte ihr Gegenüber sie an der Jacke und rief nochmal „Geld her, Geld her“. Als die Frau daraufhin begann, um Hilfe zu schreien, ließ der Täter von ihr ab und lief in Richtung Schweigstraße davon. Die 59-Jährige kam unverletzt und mit dem Schrecken davon. Den Tatverdächtigen beschrieb die Frau folgendermaßen: männlichcirca 1,80 Meter groß20 bis Mitte 30 Jahre altdunkles Kapuzenshirt oder Jacke, Kapuze in das Gesicht gezogen, hellere Hose Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der versuchten räuberischen Erpressung aufgenommen. Alle Zeugen, die sich zur Tatzeit in Tatortnähe aufhielten und Hinweise zum Sachverhalt oder zum Täter geben können, werden gebeten, sich persönlich oder telefonisch beim Polizeirevier Weißwasser unter der Rufnummer 03576/262 0 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Zu einem anderen Vorfall werden ebenfalls Zeugen gesucht. Am Dienstagnachmittag warf eine Frau in Bautzen Steine auf Autos und lief auch auf die Fahrbahn. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle…

weiterlesen

Eislöwen gegen Falken & Towerstars

Dresden. Am kommenden Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gefragt. Dabei dürfen sich die kleinen, aber auch die großen Fans am morgigen Heimspiel auf den Besuch vom Nikolaus freuen. Cheftrainer Rico Rossi muss weiterhin auf den Stürmer Tom Knobloch (Oberkörperverletzung) verzichten. Rico Rossi, Eislöwen-Cheftrainer: „Die Mannschaft hat die letzten fünf Spiele sehr gut gepunktet und gespielt. Mit Heilbronn und Ravensburg warten zwei Top-Mannschaften auf uns. Gerade Heilbronn spielt ein sehr aggressives und geradliniges Eishockey. Um morgen die drei Punkte zu holen, müssen wir konstant Leistung über 60 Minuten zeigen und von der Strafbank fernbleiben.“ Nick Huard: „Das vergangene 6-Punkte-Wochenende gibt uns Selbstvertrauen für die kommenden Spiele. Wir müssen gegen Heilbronn und Ravensburg da weitermachen, wo wir aufgehört haben. Wenn wir weiter aggressives Forechecking spielen und an unserem System festhalten, dann haben wir gute Chancen zu gewinnen.“ Am Freitag, 6. Dezember, 19.30 Uhr, empfangen die Dresdner Eislöwen die Heilbronner Falken in der EnergieVerbund Arena. Das Spiel wird geleitet von den HSR Mischa Apel und Razvan Gavrilas. Kassen und Arenatüren öffnen 18 Uhr, der VIP-Raum 18.30 Uhr. Das Spiel bei den Ravensburg Towerstars am Sonntag, 8. Dezember beginnt 18.30 Uhr. SpradeTV zeigt beide Partien live. (pm)Am kommenden Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gefragt. Dabei dürfen sich die kleinen, aber auch die großen…

weiterlesen