Detlef Bogott

»Wir sind laut für unsere Lausitz«

Spree-Neiße. Zum ersten Adventswochenende meldete sich das Aktionsbündnis »Ende Gelände« in der Lausitz an. Sie haben für einen sofortigen Kohleausstieg demonstriert und bewusst »Grenzen« überschritten.

Bei einem gemeinsamen Aktionstag gegen die Kohleverstromung in der Lausitz haben am Samstag etwa 4000 Anhänger des Aktionsbündnisses »Ende Gelände« und »Fridays for future« am Kraftwerk Jänschwalde sowie in den Tagebauen Jänschwalde und Welzow-Süd demonstriert. Erste Aktionen begannen am Samstagfrüh in beiden Tagebauen. Den Kohlegegnern gelang es jedoch nicht Großgeräte zu besetzen.

Mehrere Demonstranten besetzten jedoch im Laufe des Tages drei Kohlebahngleise bei Teichland, Koppatz und Kathlow. Ein Güterzug musste gestoppt werden.

Chaotische Aktionen sollten sich nicht wiederholen

Nach den Unruhen zu Pfingsten 2016, wo Demonstranten an Kraftwerks - und Grubenanlagen erheblichen Schaden angerichtet hatten, galt es am Wochenende derartige Aktionen im Keim zu ersticken. Derartige chaotische Aktionen sollten sich nicht wiederholen. Mehr als 2000 Polizeibeamte, aber auch Bergleute waren an den Kraftwerkstoren sowie an den Bandförderanlagen vor Ort, um das Eindringen von Demonstranten zu verhindern. Neben dem Kraftwerk Jänschwalde wurde auch das Kraftwerk Schwarze Pumpe schwerpunktmäßig gesichert. Dort blieb es jedoch ruhig. Nach der Besetzung des Tagebaus Welzow-Süd wurden die Aktivisten mit Bussen nach Proschim gefahren.

Friedliche Gegendemo, um Zeichen zu setzen

Am Freitagnachmittag hatte die IG BCE um 16 Uhr am Kraftwerk Schwarze Pumpe unter dem Motto »Wir sind Laut für unsere Lausitz« zu einer Gegendemo mit der ganzen Familie eingeladen, um friedlich ein Zeichen zu setzen. Dem Aufruf folgten ca. 1500 Menschen.

Kein Ende für »Ende Gelände«?

»Für den Systemwandel« heißt es auf der Website von »Ende Gelände« und von ,,Ungehorsam gegen Kapitalismus« ist dort immer wieder die Rede. Im Deckmantel des Umweltschutzes wird hier strammer Antikapitalismus, linke Propaganda und grüne Verschwörungstheorie verbreitet. Die Proteste richten sich nicht gegen die Lausitz, heißt es auf Flyern. Sie richten sich aber gegen all jene, die nicht die weltfremde Ideologie der Organisatoren teilen. Von einem »Bunten und vielfältigen Bild des zivilen Ungehorsams« ist mehrfach die Rede gewesen. In einem Pressegespräch am Samstagnachmittag sagte die »Ende Gelände« - Sprecherin, die sich Nike Mahlhaus nennt: »Die Aktion im Welzower Tagebau war ein voller Erfolg. Unser Versprechen gilt weiter: wir kommen wieder bis der letzte Bagger ruht.«

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Musik für zu Hause mit "PHILZUZWEIT"

Dresden. Wenn die Besucher nicht ins Konzert kommen können, dann kommen die Künstler derzeit eben zu den Besuchern nach Hause. Nach diesem Motto  hat die Dresdner Philharmonie jetzt die Reihe  "PHILZUZWEIT" ins Leben gerufen. Das erste Konzert gestalteten Porf. Jörg Wachsmuth (Philharmonie, Tuba) und die freischaffende Pianistin Masumi Sakagai. Die beiden Musiker  haben im Foyer des Dresdner Kulturpalastes gemeinsam gespielt und ihr Minikonzert auf Video aufgenommen.  "Mit dieser Reihe, halten wir in diesen schwierigen Zeiten Kontakt zum Publikum der Dresdner Philharmonie. Weiterhin unterstützen wir freischaffende Musikerinnen und Musiker, die im Moment, durch die Coronakrise keinerlei Einnahmen haben", so Prof. Wachsmuth. Ab sofort werden zweimal pro Woche jeweils ein Philharmoniker mit einem freischaffenden Künstler gemeinsam musizieren. Prof. Jörg Wachsmuth studierte im Fach Tuba an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler” Berlin. Er zählt heute unbestritten zu den weltweit führenden Virtuosen auf seinem Instrument. Seit  dem Jahr 2000 ist er als Solotubist der Dresdner Philharmonie tätig. Gleichzeitig wirkt er kammermusikalisch im renommierten Melton Tuba Quartett. Als Preisträger verschiedener nationaler und internationaler Wettbewerbe, ist Jörg Wachsmuth ein international gefragter Solist. Seit 2002 lehrt Jörg Wachsmuth an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ in Dresden. 2006 wurde Jörg Wachsmuth zum Kammermusiker und 2012 zum Kammervirtuosen ernannt. 2009 erfolgte seine Ernennung zum Honorarprofessor für Tuba.         Das kleine Konzert der beiden Musiker gibt's hier Wenn die Besucher nicht ins Konzert kommen können, dann kommen die Künstler derzeit eben zu den Besuchern nach Hause. Nach diesem Motto  hat die Dresdner Philharmonie jetzt die Reihe  "PHILZUZWEIT" ins Leben gerufen. Das erste Konzert gestalteten…

weiterlesen