sst

Gefährliches Bauchgrummeln

Hilfe ich vertrag das nicht. Immer mehr Menschen leiden unter Zöliakie, einer Unverträglichkeit gegen fast allen Getreidearten. Keiner weiß genau, wie die Krankheit entsteht, niemand kann sie derzeit heilen. Das einzige was bei Zöliakie hilft, ist der Verzicht auf Brot, Nudeln und Süßgebäck aus klassischen Getreide-Arten.

Durchfall und Bauchschmerzen

Über Jahre hinweg plagte sich Leserin Annette F. mit Durchfall und Bauchschmerzen, fühlte sich müde und schlapp – bis ihr Hausarzt sie am Ende doch zu einer Dünndarm-Biopsie überreden konnte. So unangenehm diese endoskopische Untersuchung beim Facharzt auch war (siehe unten), so hilfreich war die Diagnose: Denn Annette F. hat nun Gewissheit, dass sie unter Zöliakie leidet. Diese chronische Erkrankung des Dünndarms wird durch eine lebenslange Unverträglichkeit gegenüber dem Klebereiweiß Gluten hervorgerufen, das in nahezu allen Getreidearten vorkommt.

Viele Betroffene kennen ihre Krankheit nicht

Dass die Krankheit bei Annette F. erst im Alter von 35 Jahren ausbrach, ist nichts Ungewöhnliches – ebenso wenig wie die Krankheit selbst. Neuere Untersuchungen zeigen, dass bei einem von hundert Menschen hier Deutschland eine Gluten-Unverträglichkeit vorliegt. Die überwiegende Mehrheit der Betroffenen weiß jedoch nichts davon – bei ihnen treten die klassischen Symptome nur sporadisch oder in abgeschwächter Form auf. Auch ist ein Ausbruch der Erkrankung in jedem Lebensalter möglich. Experten haben hierbei jedoch zwei Häufigkeitsgipfel beobachtet: Der erste liegt zwischen dem 1. und dem 8. Lebensjahr, der zweite zwischen dem 20. und 50. Lebensjahr.

Erblich bedingt

Warum die einen stärker unter Zöliakie leiden als andere, ist wissenschaftlich ebenso wenig erforscht wie die Ursache der Krankheit selbst. Erbliche Faktoren dürften eine Rolle spielen, ebenso das Immunsystem, vielleicht die Ernährung, mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit kommen dann noch Umweltfaktoren hinzu – die komplexen Zusammenhänge sind längst nicht geklärt.

Ernährung umstellen

Wissenschaftlich gesichert ist dafür eindeutig: Wer an Zöliakie erkrankt ist, muss seine Ernährung komplett umstellen. Getreidesorten wie Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste und Hafer enthalten das unverträgliche Gluten, also auch sämtliche daraus hergestellte Produkte wie Brot, Nudeln oder auch Süßgebäck (siehe Infokasten). Aber auch in älteren Getreidesorten wie Einkorn, Emmer oder Urkorn steckt Gluten.

Ernsthafte Folgen für die Gesundheit

Denn bei an Zöliakie Erkrankten betrachtet das Immunsystem fälschlicherweise Bestandteile des für Gesunde harmlosen Klebereiweißes Gluten als etwas Feindliches und produziert dagegen Antikörper– ähnlich wie bei einer allergischen Reaktion. Allerdings wird dabei gleichzeitig auch die Darmschleimhaut angegriffen, was zu einer chronischen Entzündung führt. Über den Dünndarm können dann nicht mehr genügend Nährstoffe aufgenommen werden, was auf Dauer zu weiteren ernsthaften Folgen für Gesundheit und Wohlbefinden führt.

Schnelltest für zu Hause

Zur Diagnose von Zöliakie werden Schnelltests angeboten, die einfach zu Haue durchgeführt werden können, aber keine hundertprozentige Sicherheit bieten können. Den bietet wie im Fall von Annette F. nur eine Dünndarm-Biopsie beim Facharzt für Gastroenterologie. Bei dieser endoskopischen Untersuchung wird eine Kamerasonde an einem dünnen Schlauch über Mund, Speiseröhre und Magen in den Dünndarm geschoben. Dabei werden unterwegs aus verschiedenen Bereichen Gewebeproben entnommen und anschließend mikroskopisch untersucht.

„Der Eingriff selbst war gar nicht so schlimm und in einer guten Viertelstunde erledigt“, erinnert sich Leserin Annette F. Viel schlimmer ist für sie, dass sie künftig wohl für alle Zeit auf ach so viele Leckereien verzichten muss, die bei Gesunden jeden Tag auf den Tisch kommen.

Zöliakie: „Verbotene“ und „erlaubte“ Lebensmittel

Gluten, auch Klebereiweiß genannt, ist in den folgenden Getreidesorten enthalten: Weizen, Dinkel, Roggen, Hafer, Gerste, Grünkern etc. – ebenso in allen daraus hergestellten Lebensmitteln wie Brot und Brötchen, Müsli, Teigwaren, paniertem Fleisch und Fisch, Pizza, Gnocchi und Knödel, aber auch in Kuchen, Torten, süßen Teilchen aus Hefe- oder Blätterteig, Keksen, Müsliriegeln, Salzstangen, Eiswaffeln und Knabbergebäck. Auch Bier und Malzbier sind tabu.

Weil sie kein Gluten enthalten erlaubt sind dagegen z.B. Reis, Mais und Wildreis, ebenso Hirse, Buchweizen, Amaranth und Quinoa, außerdem Kartoffeln, Salate, Obst und Gemüse, Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte, Zucker, Honig, Nüsse, Eier, Milch, Butter, Jogurt und ausgewählte Käsesorten, ebenso Tofu und Sojamilch. Auch reine Fruchtsäfte, Wein und Sekt darf genossen werden – die beiden letzteren natürlich nur in vernünftigen Mengen.

Weitere Informationen im Internet:

Auf der Internetseite der „Deutschen Zöliakie-Gesellschaft“ finden Betroffene und Angehörige nicht nur fundierte Hintergrundinformationen über Krankheitsbild, Diagnose und Stand der medizinischen Forschung, sondern auch zahlreiche praktische Tipps und Alltagshinweise, bis hin zu leckeren Rezepten und einer Liste mit Herstellern glutenfreier Produkte.

Die Internetseite der „Vereine für Unabhängige Gesundheitsberatung e.V.“ bietet ebenfalls ausführliche Hintergrundinformationen – nicht nur speziell zu diesem Thema, sondern auch zu vielen weiteren Themen rund um gesunde Ernährung, Lebensmittelunverträglichkeiten und Allergien.

Sie haben Erfahrungen mit einer Lebensmittelunverträglichkeit? Schreiben Sie uns! – Als Kommentar oder E-Mail an stefanstaindl@wochenkurier.info

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Mütter als Fels der Familie

Sachsen. Das Müttergenesungswerk ruft unter dem Motto #gemeinsamstark zu Spenden und Sammlungen für Mütter auf. Elke Büdenbender, Schirmherrin des Müttergenesungswerks betont in ihrem Spendenaufruf: »Gerade jetzt ist jegliche Unterstützung von großer Bedeutung, um die Familien in unserem Land in diesen herausfordernden Zeiten und darüber hinaus zu stärken!« Jeder Tag müsste Muttertag sein Am Muttertag erfahren die Leistungen und Lasten von Müttern die dringend notwendige Aufmerksamkeit und Wertschätzung. »Viel zu oft wird diese alltägliche Familienarbeit, die ein wichtiger Beitrag zu unserem gesellschaftlichen Leben ist, als selbstverständlich hingenommen,« sagt Schirmherrin Büdenbender. Eigentlich müsste jeder Tag Muttertag sein. Eines ist jedoch klar: Seit mehr als einem Jahr herrscht Ausnahmezustand und besonders Mütter spüren den Druck und die Auswirkungen der Corona-Pandemie: Schule und Kinderbetreuung fallen aus, das Arbeitsleben verlagert sich für viele auf das Zuhause, die Pflege von Angehörigen ist oftmals nur unter erschwerten Bedingungen zu gewährleisten und dann noch der Haushalt. Die Mehrfachbelastung unter diesen extremen Bedingungen zwingt die Stärkste in die Knie. Und genau das passiert: Irgendwann kommt der Punkt, an dem es nicht mehr weitergeht. Erschöpfung setzt ein, ein Gefühl von Hilflosigkeit und Überforderung und die Gesundheit leidet. Unterstützung durchs Müttergenesungswerk Oft zu spät suchen sich Mütter dann Hilfe. Das Müttergenesungswerk, das sich seit über 70 Jahren für die Gesundheit von Müttern einsetzt, ein Beratungsnetz und Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen für Mütter und Mutter und Kind anbietet – auch für Väter. In den dreiwöchigen Kuren profitieren Teilnehmer von einem gendersensiblen Kurangebot, das individuell auf die Bedürfnisse und die Lebenssituation in der Familie zugeschnitten ist. Durch verschiedene Therapien und den Austausch mit anderen Müttern gewinnen die Frauen Abstand vom Alltag, tanken Kraft, erhalten neue Impulse und verändern den Blick auf Zuhause. Spenden hilft konkret Die Arbeit des Müttergenesungswerks ist u.a. durch Spenden möglich: Information, Aufklärung, Beratungsarbeit und Nachsorge sowie ganz konkret mit direkten finanziellen Kur-Zuschüssen für Mütter. Gemeinsam kann man sich für Mütter stark machen. Hilfe durch: Haus- und Straßensammlung des Müttergenesungswerks direkte Spende: www.gemeinsam-stark.social/spenden Spendenkonto: IBAN: DE13 7002 0500 0008 8555 04 / BIC: BFSWDE33MUEDas Müttergenesungswerk ruft unter dem Motto #gemeinsamstark zu Spenden und Sammlungen für Mütter auf. Elke Büdenbender, Schirmherrin des Müttergenesungswerks betont in ihrem Spendenaufruf: »Gerade jetzt ist jegliche Unterstützung von großer…

weiterlesen