Automodellclub Meißen e.V.

www.automodellclub-meissen.de/

Der Automodellclub Meißen e.V. wurde am 1. Juni 2012, durch Zusammenschluss der Vereine RC GHOST (gegründet 9/2007) DRIVERS ELB VALLEY e.V. und des Automodellclub Zeithain e.V. (gegründet 4/2006) gebildet. Beide Vereine hatten viele Jahre Erfahrung im Off-Road Bereich des Automodellsports in den Maßstäben 1:6 bis 1:10.

Der Automodellclub Meißen hat für (insbesondere jugendliche) RC-Off-Road-Fahrer eine passende Möglichkeit geschaffen, ihre Fahrzeuge im sicheren Terrain, also einer zugelassenen Wettkampfanlage zu bewegen. Um diesem Ziel näher zu kommen und allen einen geeigneten Treffpunkt bieten zu können, steht die Weiterentwicklung des Vereinsgeländes im Vordergrund.

Das Vereinsgelände liegt im Sport- und Freizeitpark Bohnitzsch. Das Gelände mit ca. 11.000m² ist baurechtlich erschlossen und durch den Verein gepachtet. Es wurde bereits ein erster Streckenentwurf realisiert und Sanitär- und Baucontainer aufgestellt. Strom und Wasser liegt an. Das Highlight ist der Fahrerstand. Er wurde nach wettbewerbskonformen Vorgaben konzipiert und bietet gleichzeitig Platz für 12 Fahrer und die Rennleitung. Damit sind die Voraussetzungen für einen Regelrennbetrieb geschaffen.

Leider hat sich der erste Streckenbelag als nicht alltagstauglich erwiesen. Aufgrund ungünstiger geologischer Bodenbedingungen (ca. 1m dicke, wasserundurchlässige Lehmschicht), steht nach jedem Regen zu viel Wasser auf der Strecke. Die empfindliche Motorelektronik der Modelle leidet dabei sehr und es kommt zu teuren technischen Ausfällen.

„Für den Umbau unserer Strecke auf einen langlebigen, wasserdurchlässigen Belag veranschlagen wir ca. 7.000 €.“

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Neuer Chefarzt am Zittauer Klinikum

Zittau. Ab 1. April hat die Klinik für Innere Medizin am Krankenhaus in Zittau einen neuen Leiter. Dr. med. Wolfgang Eipperle übernimmt die Leitung von Chefärztin Dr. med. Heidrun Zeißig. Eipperle, Jahrgang 1960, hat nach dem Abitur in seiner Heimatstadt Crailsheim (Baden-Württemberg) an der RWTH Aachen Humanmedizin studiert und ist danach als Truppenarzt zur Bundeswehr gegangen. Im Bundeswehrkrankenhaus Ulm erfolgte die Facharztausbildung im Bereich der Anästhesie. Es folgten eine weitere Facharztausbildung in Neurochirurgie in Kaiserslautern und Stuttgart und eine fachärztliche Weiterbildung als Internist in Waiblingen mit der Subspezialisierung Gastroenterologie (Magen-Darm-Erkrankungen). Weitere berufliche Einsatzschwerpunkte führten Dr. Eipperle auch nach Thüringen. Seit 2012 ist er als Leitender Oberarzt in Eichstätt, Öhringen und Rotenburg/Fulda tätig. Nun wird er die Klinik für Innere Medizin am Standort Zittau weiterführen. Wolfgang Eipperle freut sich auf die neue Tätigkeit am Klinikum Oberlausitzer Bergland: „Man spürt den alten Geist der einst reichen Stadt, die sich ihre kulturellen Schönheiten, wertvolle Zeugnisse der Vergangenheit, aber auch eine aufgeschlossene Atmosphäre für die Zukunft auf eine ganz besondere, sympathische Weise bewahrt hat. Zittau ist einfach sehens-, erlebens- und liebenswert.“ Ab 1. April hat die Klinik für Innere Medizin am Krankenhaus in Zittau einen neuen Leiter. Dr. med. Wolfgang Eipperle übernimmt die Leitung von Chefärztin Dr. med. Heidrun Zeißig. Eipperle, Jahrgang 1960, hat nach dem Abitur in seiner Heimatstadt…

weiterlesen