Behindertenverband "Miteinander" e.V. Riesa

www.behindertenverband-riesa.de

Geboren aus der Notwendigkeit etwas für die Belange, Probleme und Sorgen von behinderten Menschen und deren Angehörigen zu tun, gründeten ca. 15 Behinderte im November 1989 die Interessengemeinschaft „Miteinander“ Riesa. Aus dieser Interessengemeinschaft heraus entwickelte sich, bis zur seiner Gründung im April 1990, der Behindertenverband „Miteinander“ e.V. Riesa.

Mit viel Elan und Arrangement gingen die Vereinsmitglieder in der Zeit des Umbruches an die bestehenden Probleme heran. Viele Bordsteinkanten, Fußwege und Zufahrten waren nicht Rollstuhl- und Behindertengerecht. Der Zugang zu den meisten Geschäften und öffentlichen Gebäuden blieb verwehrt. Und nicht zuletzt galt es die bestehenden Berührungsängste und Missverständnisse zwischen Nichtbehinderten und Behinderten abzubauen.

Der Verein hat schon viel erreicht und ist mittlerweile ein fester Bestandteil unter den gemeinnützigen Vereinen in Riesa. Gegenwärtig zählt er 34 ordentliche Mitglieder.

Was macht der Behindertenverband "Miteinander"

Der Verein setzt sich für die Belange und Probleme von Menschen mit Behinderungen jeglicher Art, insbesondere die der Rollstuhlfahrer ein. Fragen der Inklusion von Menschen mit körperlichen und anderen Behinderungen in die Gesellschaft, Verwirklichung eines selbstbestimmten Lebens für Menschen mit Behinderungen, Abbau von sozialen, ideellen und baulicher Barrieren sowie alle weiteren auftretenden Fragen versucht der Verband im Rahmen seiner Möglichkeiten zu lösen.

Auch das kulturelle Leben und die aktive Freizeit kommen bei uns nicht zu kurz. Mitgliederversammlungen zu ausgewählten Themen, Spielenachmittage und eintägige Ausfahrten gehören unter anderem zu den Vereinsaktivitäten. Mehrere der behinderten Mitglieder sind in einer Schwimmgruppe organisiert und nutzen die Möglichkeiten der städtischen Schwimmhalle wöchentlich.

„Vieles wurde genannt, vieles konnte aber auch nicht benannt werden. Sicherlich gab und gibt es noch genügend Probleme die es gilt zu lösen. Wir der Behindertenverband „Miteinander“ e.V. Riesa wird sich auch in Zukunft an deren Lösung aktiv beteiligen.“

Was sich der Verein wünscht

Vor allem wünschen sich die Vereinsmitglieder Verständnis, Anerkennung und Toleranz. Auch ein behinderter Mensch ist belastbar und leistungsfähig. Die Inklusion von Menschen mit körperlichen und anderen Behinderungen in der Gesellschaft und in den Gemeinschaften sollte stetig gefördert und umgesetzt werden.

„Natürlich sind wir jederzeit dankbar für eine aktive Unterstützung bei dem Erreichen und der Verwirklichung unserer Aufgaben und Ziele. Viel ist bisher erreicht worden, es gibt aber noch genügend Probleme die es gilt anzugehen.“

Unterstützung

Zum einen besteht die Möglichkeit einer Mitgliedschaft im Behindertenverband "Miteinander" e.V. Riesa. Sie können ordentliches, kooperatives oder förderndes Mitglied werden. „Über eine Unterstützung Ihrerseits, in welcher Form auch immer, würden wir uns freuen und wären Ihnen sehr dankbar.“

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Lizenzierungsunterlagen fristgerecht eingereicht

Dresden. Die Dresdner Eislöwen haben die geforderten Unterlagen zur Lizenzierung für die kommende DEL2-Saison 2020/2021 fristgerecht an die Liga übermittelt. Die gesamten Lizenzierungsunterlagen befinden sich per Post auf dem Weg zur DEL2-Geschäftsstelle in Neuss. Ein Dank geht an unseren Exklusiv-Partner Post Modern, der die Sendung persönlich in Empfang genommen hat! Die DEL2 hatte Anfang April die Lizenzierungsunterlagen für die neue Spielzeit angepasst und an die Clubs versendet. Die Standorte haben bis 24. Mai 2020 Zeit ihre Unterlagen ordnungs- und fristgemäß bei der Ligagesellschaft einzureichen. Das Lizenzprüfungsverfahren für die kommende Saison soll bis Anfang Juli abgeschlossen sein. Maik Walsdorf, Geschäftsführer Dresdner Eislöwen: „Der Tag der Abgabe der Lizenzierungsunterlagen ist stets ein wichtiges Datum. Im Zuge der Corona-Krise war das Fertigstellen der Unterlagen eine große Herausforderung für alle. Dank der Unterstützung unserer Partner konnten wir die Dokumente pünktlich abgeben und gehen davon aus, dass unsere Unterlagen den Vorgaben der Liga entsprechen. Aufgrund der aktuellen Gegebenheiten und unserem obersten Prinzip eine solide wirtschaftliche Grundbasis zu gewährleisten, haben wir nach intensiven Gesprächen von einer Einreichung der DEL-Lizenzunterlagen inklusive der Bürgschaft in Höhe von 816.000 Euro in diesem Jahr abgesehen. Wir halten an unserem Ziel in die DEL aufzusteigen weiter fest, aber in diesem Jahr gab es aufgrund der aktuellen Situation und anderen wirtschaftlichen Einflüssen zu viele Fragezeichen.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Die Dresdner Eislöwen haben die geforderten Unterlagen zur Lizenzierung für die kommende DEL2-Saison 2020/2021 fristgerecht an die Liga übermittelt. Die gesamten Lizenzierungsunterlagen befinden sich per Post auf dem Weg zur DEL2-Geschäftsstelle in…

weiterlesen

Orangen kehren in den Zwinger zurück

Dresden. Am kommenden Montag (25. Mai) ist es wieder soweit: Zum vierten Mal kehren die 80 Orangenbäumchen aus ihrem Winterquartier im Barockgarten Großdedlitz in den Zwinger zurück. Anders als in den Jahren zuvor wird die Rückkehr der kleinen Exoten jedoch coronabedingt nicht mit einem Fest in barocker Anmutung begleitet. Wie kamen die Orangen nach Dresden? 1710 hatte August der Starke einen genialen Einfall, um dem Dresdner Zwinger neuen Glanz zu verleihen. Vielleicht galt es ja damals auch als besonders schick, jedenfalls ließ der Kurfürst in jenem Jahr einige hundert italienische Orangenbäume  in den Zwinger liefern. Eine der schönsten Orangerien Deutschlands war damit begründet. Vor einigen Jahren griff die Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gGmbH  die Idee einer Orangerie wieder auf. 2013 wurden 80  Bitterorangenbäume (Citrus aurantium) in der Baumschule in Ardea, südlich von Rom, gekauft, ein Jahr später kamen sie in Deutschland an. Die ersten drei Jahre verbrachten die Bäume zur Akklimatisierung im Barockgarten Großsedlich, 2017 kehrten sie erstmals in den Zwinger zurück. Von Mai bis September zieren sie nun hier das barocke Ensemble. Zur Finanzierung der neuen Orangerie wurden Baumpatenschaften ins Leben gerufen. Die ersten, vor fünf Jahren initiierten Patenschaften laufen nun aus, weshalb der Staatsbetrieb Schlösser, Burger und Gärten neue Baumpaten sucht.Am kommenden Montag (25. Mai) ist es wieder soweit: Zum vierten Mal kehren die 80 Orangenbäumchen aus ihrem Winterquartier im Barockgarten Großdedlitz in den Zwinger zurück. Anders als in den Jahren zuvor wird die Rückkehr der kleinen Exoten jedoch…

weiterlesen