Heimatverein Boxdorf e.V.

www.boxdorf.net

Der Heimatverein Boxdorf e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, gegründet 1993, wird also dieses Jahr 25 Jahre alt. Er hat seinen Sitz in der Gemeinde Moritzburg/ Ortsteil Boxdorf.

Aktuell besteht er aus 84 Mitgliedern. Diese sind im Bereich der Kultur tätig. Vereinszweck sind Heimatpflege und –kunde, Natur- und Denkmalschutz sowie Landschaftspflege und die Förderung des traditionellen Brauchtums.

Der Heimatverein veranstaltet jedes Jahr den Mühlentag, dieses Jahr wieder mit einem traditionellen Waschtag um 1900, den Advent an der Mühle mit verschiedenen regionalen Künstlern und den Denkmaltag im September. Zum Mühlentag und zum Advent kommen regelmäßig mehr als 1.500 Besucher. Letztes Jahr hat der Verein das 775-jährige Jubiläum Boxdorfs organisiert und durchgeführt. Mit dabei waren über 500 aktive Mitwirkende, davon über 300 zum großen Festumzug und etwa 22.000 Besuchern. An diesem und an anderen Festumzügen nimmt der Verein mit seinem Festwagen teil.

Ziel diesen Veranstaltungen ist die Darstellung landwirtschaftlicher und handwerklicher Produkte ohne moderne Maschinerien. Wie mühsam ist es gewesen, das Alltägliche herzustellen. Dieses Wissen wollen die Mitglieder des Heimatvereins Boxdorf an jüngere Generationen weitergeben. Dazu werden auch die alten Bräuche dargestellt und die Geschichte des Ortes Boxdorf lebendig vermittelt.

In der Mühle, die ein wunderbarer Aussichtspunkt ist, unterhält der Verein ein eigenes Heimatmuseum.

Dort wird die gesamte Geschichte des Ortes dargestellt. Boxdorf war zudem oft Schauplatz blutiger Kriege, auch diese Spuren sind als Mahnung erhalten. Wie wichtig das Engagement in der freiwilligen Feuerwehr ist, zeigen die Ausstellungen zum Großen Dorfbrand. Schon der ein oder andere Jugendliche hat sich so zur Feuerwehr werben lassen. Von der Geologie, der Archäologie (Funde Mammut und Wollnashorn), über die Vereine, die Entwicklung des Dorfes bis hin zur Mühle und ihrer Bedeutung für die Region haben die Vereinsmitglieder im Laufe der Jahre alles gesammelt und ausgestellt. Das Niveau ist dabei so genau recherchiert und aufgearbeitet, dass Teile der Ausstellung schon an das Militärhistorische Museum verliehen wurden. Die Mühle ist zu den genannten Veranstaltungen geöffnet und wird überregional besucht. Zudem sind jederzeit Führungen individuell buchbar. Diese sind kostenlos. Über Spenden freut sich der Verein natürlich.

Nun sind die Vitrinen in die Jahre gekommen, das Glas milchig, die Dokumente gewellt und verblasst. Teilweise sind die Glasscheiben brüchig, es gibt keinen Diebstahlschutz und keine brauchbare Beleuchtung. Die notwendige Neugestaltung der Vitrinen kostet 8.289,36 Euro. Der Heimatverein Boxberg hat dazu mehrere Angebote eingeholt. Eine Förderung ist leider nicht möglich, da nur Investitionen gefördert werden (die Vitrinen sind aber nicht fest mit der Immobilie verbunden und daher nicht förderfähig). Fördern kann man nur die Konzeption, der Verein aber benötigt neue Vitrinen. Zudem gibt es eine kleine Ausstellung im Außenbereich mit landwirtschaftlichen Geräten. Die Gerätschaften wurden bereits durch engagierte Boxdorfer restauriert. Was fehlt ist eine Überdachung. Diese kostet min 1.688 Euro. Genau für diese Vorhaben sucht der Verein eine Finanzierung.

„Der Heimatverein ist gut aufgestellt, wir haben mehrere jüngere Mitglieder, so dass die Zukunft über einige Jahrzehnte gesichert ist. Der Zulauf zu unseren Veranstaltungen erweitert sich. Programm und Angebote entwickeln sich entsprechend. Derzeit arbeiten wir an einer Neuauflage der Dorfchronik. Diese soll im nächsten Jahr erscheinen also zum 777. Geburtstag, zudem wir auch wieder ein kleines Dorffest durchführen wollen. Unser Frühjahrsputz findet regelmäßig guten Zulauf auch von Nichtmitgliedern. Mittlerweile schließen sich andere Verein an. Die Aktivitäten nehmen eher zu als ab.“

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Bombenfund am Spreewaldbahnhof

Cottbus. Bei Bauarbeiten an der Güterzufuhrstraße am ehemaligen Spreewaldbahnhof in Cottbus/Chó?ebuz wurde am 26.05.2020 eine 50 kg Bombe mit russischem Zünder gefunden. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes Brandenburg (KMBD) plant für morgen, 28.05.2020, deren Entschärfung. Für den Fall, dass eine Entschärfung nicht möglich ist, wird zusätzlich die Sprengung vor Ort vorbereitet. Dazu wird ein Sperrkreis von 400 bis 500 m Radius eingerichtet. Das Gebiet umfasst den Bereich zwischen Carl-von-Ossietzki-Straße, und Vetschauer Straße bzw. den Bereich westlich der Bahnhofstraße bis Höhe WelzowerStraße. Folgende Maßnahmen sind erforderlich: Ab 08:00 Uhr werden alle im Sperrkreis liegenden Wohnungen und Gewerberäume evakuiert. Die Anwohner werden aufgefordert ihre Wohnungen zu verlassen. Das Ordnungsamt der Stadt ist vor Ort und steht u. a. hilfsbedürftigen Personen zur Seite. Als Aufenthaltsort für die Evakuierten steht die Turnhalle am Ludwig-Leichhardt-Gymnasium zur Verfügung. Diese kann fußläufig oder mit der Buslinie 16 erreicht werden.Ab 09:00 erfolgt die Evakuierung des Bahnhofs. Ab 09:15 Uhr wird der Zugverkehr eingestellt. Schienenersatzverkehr wird vom alten Busbahnhof aus eingerichtet.Der Bahnhofsvorplatz wird ab 09:00 Uhr auch von Bussen und Straßenbahnen nicht mehr angefahren. Als Ausweichbusbahnhof steht der alte Busbahnhof zur Verfügung. Busse und Straßenbahnen fahren – bis auf den Bereich im Sperrkreis - weitgehend planmäßig.Der fließende Verkehr wird im Sperrkreis eingestellt. Das betrifft die Güterzufuhrstraße als nördliche Begrenzung und den Bereich zwischen der Welzower Straße und der Kreuzung Bahnhofstraße /Stadtring im Süden. Die genauen Angaben sind aus der Karte zu entnehmen. DieBahnhofstraße selbst liegt außerhalb des Sperrkreises. Die Stadt Cottbus bittet die betroffenen Bürgerinnen und Bürgern um Verständnis für diese Maßnahmen und um Unterstützung durch befolgunen der Evakuierungsanweisungen. Die Stadt wird morgen im einem Live-Blog auf www.cottbus.de und auf ihrer Facebook-Seite überden Fortgang der Arbeiten berichten.Bei Bauarbeiten an der Güterzufuhrstraße am ehemaligen Spreewaldbahnhof in Cottbus/Chó?ebuz wurde am 26.05.2020 eine 50 kg Bombe mit russischem Zünder gefunden. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes Brandenburg (KMBD) plant für morgen,…

weiterlesen

Festung Xpierence mit ADC-Award geehrt

Dresden. Die neue Erlebnis-Schau »Festung Xperience« in der Festung Dresden hat den silbernen ADC-Award  des Art-Directors-Club-Wettbewerbes 2020 in der Kategorie »Exhibition Experience themenbezogen – Ausstellung« gewonnen. »Ein wahrlich richtungsweisendes Projekt. Perfekt abgestimmtes 3D Audio mit einem immersiven Projection Mapping führt zu einem absolut einzigartigen Erlebnis. Perfekt inszeniert und mit einer dramaturgischen Glanzleistung«, so lautet das Urteil  der Jury des ADC. Dr. Christian Striefler, Geschäftsführer der Staatlichen Burger, Schlösser und Gärten, freut sich: „Das ist eine unerwartete Freude und Auszeichnung für unser innovatives Ausstellungsprojekt. Festung Xperience, das künftig gemeinsam mit dem Projekt im Dresdner Zwinger ein Teil der Dresden Xperience sein wird, hatte im Winter 2019/2020 einen sensationellen Start und musste – wie viele andere Ausstellungsprojekte auch – in den vergangenen Wochen ungeplant pausieren. Wir freuen uns jetzt nicht nur über den tollen ADC-Award, sondern auch darüber, nun endlich wieder Gäste und Besucher in einem der ältesten Bauwerke Dresdens von einem innovativen und umwerfenden Ausstellungsformat überzeugen zu können.“ Der Art Directors Club für Deutschland ist ein unabhängiger Verein mit dem Ziel, exzellente kreative Kommunikation zu finden und zu fördern. Die neue Erlebnis-Schau »Festung Xperience« in der Festung Dresden hat den silbernen ADC-Award  des Art-Directors-Club-Wettbewerbes 2020 in der Kategorie…

weiterlesen