Ortsverein der Helfer und Förderer des THW Riesa e.V.

www.thw-riesa.de

Neben der Förderung des Katastrophen- und Zivilschutzes ist die Förderung der Jugendarbeit im THW eine der Kernaufgaben des Ortsvereins der Helfer und Förderer des THW Riesa e.V. Der Sitz des ca. 50 Mitglieder starken, gemeinnützigen Vereins ist Riesa. 

Der Verein unterstützt den THW Ortsverband Riesa bei der Beschaffung besonderer Einsatztechnik und Schutzausstattung für die Helfer und wirken aktiv bei der Jugendarbeit mit.

Konkret wird daran gearbeitet, das THW Riesa im internen Transport-und Logistik-Bereich deutlich stärker und breiter aufzustellen. 

In Riesa wird eine der leistungsstärksten Groß-Pumpen des THW stationiert, diese benötigt neben gut ausgebildetem Personal auch ausreichend Transport und Logistik-Kapazität. 

Mit dem Projekt „Wechselbrücke“ soll ein erster Schritt zur Verbesserung der Lager- und Transportkapazität gemacht werden. 

Konkret benötigt der Ortsverein der Helfer und Förderer des THW Riesa 5.000 Euro zur Beschaffung einer sogenannten Wechselbrücke.

„Mit dieser Investition versprechen wir uns zukünftig eine deutliche Verbesserung im Umgang mit der sehr umfangreichen Ausstattung unseres Ortsverbandes, sowie eine erhöhte Flexibilität im Einsatzgeschehen. Künftige Herausforderungen, wie die Gewinnung neuer aktiver Helfer, sowie das Ausbilden eines Teams um anderen Menschen in Notlagen helfen zu können, möchten wir durch Bereitstellen bzw. Beschaffen individueller Technik bestmöglich begleiten.“

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Neues aus dem Staatstheater

Cottbus. Das Staatstheater Cottbus teilt mit, dass aufgrund der Corona-Pandemie der Spielplan der Saison 2019/2020 mit den bisher angekündigten Vorstellungen, Konzerten und Gastspielen nicht realisiert werden kann. Davon ausgenommen sind bisher noch die Kammerkonzerte in Branitz im Juni und das Open Air-Ballett »Ein Sommernachtstraum« im Hof der Alvensleben-Kaserne. Hierzu wird eine Entscheidung je nach Entwicklung der Situation getroffen. Es wird weiterhin daran gearbeitet, alternative Aufführungsformate für den Fall einer möglichen Wiederaufnahme des Spielbetriebs zu entwickeln. Ab sofort ist der Besucherservice bis auf Weiteres telefonisch montags bis freitags von 11 bis 16 Uhr erreichbar, bleibt aber für den Publikumsverkehr nach wie vor geschlossen. Für bereits im Besucherservice oder im Webshop erworbene Karten wird der Kartenpreis in Form eines Wertgutscheins erstattet. Kartenkäufer werden gebeten, eine Mail mit den Buchungsangaben wie Veranstaltungstitel und -datum, Auftragsnummer, Name und Adresse an service@staatstheater-cottbus.de zu senden. Die Rückgabe der gekauften Karten ist bis zum 10. Juli 2020 möglich. Über aktuelle Entwicklungen informiert das Staatstheater Cottbus regelmäßig auf der Webseite www.staatstheater-cottbus.de. Auf Facebook öffnet sich an den ursprünglich geplanten Vorstellungstagen jeweils um 19.30 Uhr der virtuelle Vorhang für den »Digitalen Spielplan«, den Künstler aller Sparten mit vielfältigen Angeboten gestalten. Auf Instagram geben Künstlerinnen und Künstler sowie Mitarbeiter des Hauses regelmäßig Einblicke in ihr »Alltagstheater«. Alle Formate sind auch auf der Webseite www.staatstheater-cottbus.de unter News zu finden sowie unter folgenden Adressen im Internet verfügbar: Facebook InstagramTwitterYoutubeDas Staatstheater Cottbus teilt mit, dass aufgrund der Corona-Pandemie der Spielplan der Saison 2019/2020 mit den bisher angekündigten Vorstellungen, Konzerten und Gastspielen nicht realisiert werden kann. Davon ausgenommen sind bisher noch die…

weiterlesen

Senftenberger Triathlon abgesagt

Senftenberg. Der für den 19. Juli geplante 35. Senftenberger Triathlon findet in diesem Jahr nicht statt. Dafür rückt der »F60-Triathlon« am 6.September in den Mittelpunkt. Das Triathlon Team Senftenberg e.V. als Veranstalter des traditionellen Senftenberger Ausdauerwettkampfs schafft Klarheit in der Vorbereitung. »Um die Gesundheit der Sportler, unser vielen ehrenamtlichen Helfer und der potenziellen Zuschauer zu schützen, ist dieser Schritt notwendig. Bei dieser Veranstaltung ist der gesamte Verein an dem Wettkampfwochenende ehrenamtlich tätig. Dazu kommen viele weitere Helfer - aus den Familien der Mitglieder, Freunde und Schüler des Senftenberger Gymnasiums.« sagt Vereinsvorsitzender Dr. Rene Noack. Zudem gehe es darum, ein vernünftiges wirtschaftliches Fundament für die Zukunft dieser Veranstaltung zu erhalten. »Das sind wir auch unseren Sponsoren und Unterstützern, ohne die der Triathlon nicht machbar wäre, schuldig« ergänzt Noack. Einen Lichtblick verheißt allerdings die aktuelle Entwicklung der »Coronalage«. So rückt die zweite Auflage des »F60-Triathlons« am Stahlgiganten in Lichterfeld in den Focus. Hierauf konzentrieren sich nun die Vorbereitungen des Senftenberger Triathlon Vereins. Am geplanten Termin, 6. September, wird festgehalten. »Viel Platz, tolle Strecken und die eindrucksvolle Kulisse der Förderbrücke schaffen ein einmaliges Triathlonerlebnis.« schwärmt Noack noch von der gelungenen Premiere im letzten Jahr. Selbst seit vielen Jahren aktiv, kennt er zahlreiche Triathlons aus direkter Erfahrung: »Mit dem F60 Triathlon stehen wir im Vergleich zu anderen im Spitzenbereich, was die Organisation und die Bedingungen für die Aktiven betrifft.« Zahlreiche begeisterte Feedbacks im Vorjahr bestätigen diese Einschätzung.Der für den 19. Juli geplante 35. Senftenberger Triathlon findet in diesem Jahr nicht statt. Dafür rückt der »F60-Triathlon« am 6.September in den Mittelpunkt. Das Triathlon Team Senftenberg e.V. als Veranstalter des traditionellen Senftenberger…

weiterlesen