Verein Freundeskreis Streuobstwiese Schloss Strehla e.V.

http://www.streuobstfreunde-strehla.de/der-verein/

Der Verein Freundeskreis Streuobstwiese Schloss Strehla e.V. ist im kulturellen Bereich und im Naturschutz tätig und hatte sich 2009 dem Ziel verschrieben die zum denkmalgeschützten Schlosspark (Schloss Strehla) gehörige Streuobstwiese als Kulturdenkmal zu erhalten. Das bedeutet, dass

  1. der Charakter als Streuobstwiese erhalten bleibt
  2. nur alte Obstsorten (Apfel, Pflaume, Birne, Kirsche, Quitte) gepflanzt werden und
  3. die vorhandene Sortenvielfalt erhalten bleibt.

Das erste Ziel ist erreicht: die Streuobstwiese ist gerettet! Von den 2009 noch vorhandenen 202 alten Bäumen sind bis jetzt weitere 83 abgestorben. Nachgepflanzt wurden 265 Bäumchen, so dass jetzt 384 Obstbäume auf der Streuobstwiese stehen; insgesamt 194 Sorten!

Die steinerne Hochwassersäule von Strehla, die Anfang des 20. Jahrhunderts in der Streuobstwiese errichtet wurde, hat der Verein aus den Trümmern wieder zusammenbauen lassen und als wurde Kulturdenkmal erhalten.

Die 36 Mitglieder des Vereins benötigen 550,14 Euro für Geräte und Hilfsmittel.

Zukunft des Vereins

Es gilt nun weitere Sorten vor dem Aussterben zu bewahren und die jungen Bäume so zu „erziehen“, dass sie möglichst bald viel Obst tragen. 

  • Die Wiese ist allen Bürgern zugängig (kein Zaun)
  • Jeder Strehlaer kann dort ernten, aber auch bei den Pflegearbeiten mitmachen
  • Jedes Jahr gibt es einen fachgerecht angeleiteten Obstbaumschnitt-Tag
  • Sowohl die Schüler der Grundschule als auch der Oberschule Strehla sind in die Pflegearbeiten einbezogen
  • Für Interessenten werden Führungen auf der Streuobstwiese veranstaltet
  • Die Streuobstwiese wird als Lebensraum für Insekten, Bienen, Biber, Rehe, viele Vögel (schon 60 Nistkästen angebracht) und Fledermäuse erhalten; dreimal im Jahr kommt die Schafherde zu uns
  • Um das Landschaftsbild aufzulockern haben wir längs der Bäche bereits 15 Weiden gepflanzt und nahezu 100 Wildsträucher in 8 Gattern in die Erde gebracht; weitere werden folgen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.